Am 12.06. war es wieder so weit: Die GeLoWe nahm anlässlich des Geburtstages der berühmten Jüdin zum dritten Mal am bundesweiten Anne Frank-Tag teil.In vielfältigen Aktionen in allen Jahrgängen setzten sich die Schüler:innen mit Anne Frank sowie dem Thema Nationalsozialismus und heutigem Rechtsextremismus auseinander.

Im Jahrgang 5 ging es in erster Linie darum, Anne Frank zunächst kennenzulernen. In der 5B ist sie seitdem sehr präsent, weil hier intensiv mit der diesejährigen Anne Frank-Zeitung, den Postkarten und den Plakaten gearbeitet wurde. Die 5C hat Anne Frank zunächst mit Hilfe des 25minütigen Films „Triff Anne Frank“ kennengelernt und sich danach intensiv über sie ausgetauscht.

Die Klasse 6a hat sich mit Frau Misdik die Anne Frank Zeitung angeschaut und sich mit der Frage „Warum wurden Menschen Nazis?“ auseinandergesetzt. Dabei hatten die Schüler:innen spannende Gedanken zum Thema „Propaganda“ damals und heute. So wurde zum Beispiel die Aktivität und Beliebtheit der AfD auf Tik-Tok genannt.

Die 6B von Herrn Wilms hatte noch viel Wissen und Interesse zu Anne Frank aus dem letzten Jahr dabei und setzte sich auch dieses Jahr rund um den 12.6. an mehreren Tagen wieder intensiv mit den Inhalten der Zeitung auseinandert. Viele aus der Klasse sind so interessiert an dem Thema Shoa, Nationalsozialismus und zweiter Weltkrieg, dass sie mittlerweile schon zahlreiche (Spiel-)Filme dazu gesehen haben, wie zum Beispiel „Der Junge im gestreiften Pyjama“.

Die 6D hat mit Frau Hettlage den Geburtstag von Anne Frank nachträglich am Donnerstag gefeiert. Nach einem Einstieg mit einer Doku über das Leben von Anne Frank und einem intensiven Austausch über sie, hatten die Schüler:innen die freie Wahl der Weiterarbeit: einige haben ein kooperatives Poster gestaltet, andere haben in der Anne Frank-Zeitung gelesen und wieder andere haben ein Mini-Lapbook mit Wissenswertem zu Anne-Frank gestaltet. Wo sonst Plakate etc. zum Mathe- und Englischunterricht hängen, hängt nun Anne Frank präsent im Klassenraum.

Am Eröffnungsstream zum Anne Frank Tag nahmen beispielsweise die Klasse 6C von Frau Misdik sowie der PU-Kurs „DaZ-Profi“ aus Jahrgang 7 von Frau Schiepeck gemeinsam mit der DaZ-Klasse am Standort WK teil. Die Sechstklässler:innen fanden vor allem die Videobeiträge der Schüler:innen aus anderen Schulen spannend. Den Reden der Erwachsenen konnten hier allerdings nur wenige lange folgen. Dies war aufgrund von Sprachschwierigkeiten in der DaZ-Klasse natürlich noch einmal deutlich schwieriger. Die PU-Schüler:innen haben hier teilweise wichtige gesagte Dinge den DaZ-Schüler:innen noch einmal in eigenen Worten erklärt. Später haben sie gemeinsam die Postkarten zum diesjährigen Anne Frank-Tag bearbeitet und Fragen nach den schönsten eigenen Erinnerungen und den Assoziationen mit Anne Frank beantwortet.

Auch die 9D hat sich im Unterricht von Frau Mähler mit der Frage beschäftigt, warum Menschen zu Nazis wurden. Dazu hat die Klasse mit der Anne Frank-Zeitung gearbeitet und im Zusammenhang mit Margot Friedländers Mahnung “So hat es schon mal angefangen” einen Versuch gestartet, die Ergebnisse der Europawahl zu erklären. Anschließend ging es darum, diesem “Wiederholen der Geschichte” entgegen zu treten und Möglichkeiten der Reaktion auf (Alltags-)Rassismus und Diskriminierung in allen Bereichen zu finden. Das Ergebnis waren Social Media-Posts basierend auf dem Lied “Sage Nein” von Ezé Wendtoin, um Rassismus, Diskriminierung, sexueller Belästigung und Mobbing gegenüber zu treten.
Frau Hohnhorst hat am Anne Frank-Tag mit der 10c in GL die Ergebnisse der Europawahl und der schulinternen Juniorwahl besprochen und kritisch reflektiert. Unter Rückbezug auf das Schicksal von Anne Frank haben sie dabei herausgearbeitet, wie gefährlich extreme Strömungen für unsere Gesellschaft sind und dass wir alle wachsam und mit offenen Augen durch die Welt gehen müssen, um die Vergangenheit nicht wieder Zukunft werden zu lassen. Die Ergebnisse der Juniorwahl am Standort Wersen haben tatsächlich viele Schüler:innen schockiert und es wurden auch hier mögliche Ursachen für die Wahl extremer Parteien diskutiert.