Westfälische Nachrichten, 06.12.2018 (von Dietlind Ellerich)

Streckenposten, Servicekraft oder Dienst in der Kleiderkammer – Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer muss kommendes Jahr einige Wünsche erfüllen, die sie am Mittwoch beim Abend für das Ehrenamt aus dem Körbchen zog.

Ein Abend fuer das Westerkappelner Ehrenamt Buergermeisterin muss Wuensche erfuellen image 1024 width
Celine Albanoudis (2.von links) zeichnete Louis Grba (links) und Fynn-Lucas Fischer (Mitte) mit „Preis für Zivilcourage“ aus. Evelin Maier hielt die Laudation auf Luc Beiderwellen, der sich „Held des Alltags“ nennen darf. Foto: Dietlind Ellerich

Westerkappeln wäre ohne sie ärmer und weniger funktionsfähig“, wandte sich Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer am Mittwochabend in der Aula der Gesamtschule an ihre Gäste. Im Saal saßen 150 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer, die sich unentgeltlich in Kultur und Kirchen, Sport und Politik, Jugendarbeit, Feuerwehr und anderen Einrichtungen und Vereinen engagieren und am Internationalen Tag des Ehrenamtes auf Einladung von Rat und Verwaltung einmal selber im Mittelpunkt stehen sollten.

Die Bigband der Gesamtschule begleitete den Abend musikalisch image 1024 width
Die Bigband der Gesamtschule begleitete den Abend musikalisch. Foto: Dietlind Ellerich

Nicht nur Worte des Lobes und Dankes für das Engagement sowie ein Imbiss standen auf dem Programm, sondern auch Musik von der Bigband der Gesamtschule und der Auftritt von „Emma“ alias Sabine Hollefeld, die sich ebenfalls das Thema Ehrenamt auf die Fahne geschrieben hatte.

Sie fragte sich, was sie wohl wo tun könne, und plauderte frei Schnauze aus ihrem Alltag mit Ehemann Bernd sowie über Figur- und Rasur-Probleme.

Dass eine Reihe von Gästen bereits auf dem Heimweg war, als Hollefeld im farbenfrohen Kittelkleid die Bühne enterte, lag nicht etwa an der Kabarettistin aus Emsdetten. Sie hatten das Programm nach dem Essen wohl einfach nicht auf dem Schirm gehabt.

Umso fleißiger hatten sich alle an der Weihnachtswunsch-Aktion der Bürgermeisterin beteiligt. Insgesamt 40 rote Karten lagen im Körbchen, aus dem „Emma“ die fünf immateriellen Wünsche zog, die Annette Große-Heitmeyer – ehrenamtlich - in den kommenden Monaten erfüllen wird.

Emma alias Sabine Hollefeld plauderte frei Schnauze aus ihrem Alltag mit Ehemann Bernd sowie ueber Figur und Rasur Probleme image 1024 width
"Emma“ alias Sabine Hollefeld plauderte frei Schnauze aus ihrem Alltag mit Ehemann Bernd sowie über Figur- und Rasur-Probleme. Foto: Dietlind Ellerich

So wird sie bei einem Heimturnier des Motorsportclubs Westerkappeln als Streckenposten und Moderatorin im Einsatz sein, dem Förderverein „Freunde der AWO-Kita“ für deren Zirkusprojekt die Nutzung der Wiese an der Gesamtschule genehmigen, bei der 100-Jahr-Feier des Kultur- und Heimatvereins in 2019 das Serviceteam verstärken, in der Kleiderkammer „Bunter Knopf“ zwei Stunden lang Kleidung sortieren und beim Adventsleuchten des Fördervereins Handarpe Waffeln backen.

Die Ratsmitglieder aller Couleur leisteten ihren Einsatz schon am Donnerstag. Sie übernahmen beim Ehrenamtsabend den Thekendienst.

Helfen sei und bleibe ein Privileg, ist Große-Heitmeyer überzeugt, dass die tatkräftigen Ehrenamtlichen nicht nur am Dankeschön-Abend der Gemeinde, sondern auch in ihrem täglichen Einsatz etwas zurückbekommen würden.

Um Kindern und Jugendlichen die Tragweite von Ehrenamt deutlich zu machen, nutzte die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln den feierlichen Rahmen, um ihre schulinternen Auszeichnungen „Preis für Zivilcourage“ und „Held des Alltags“ zu verleihen. Die Schülersprecherin Celine Albanoudis und ihre Stellvertreterin Evelin Maier hielten die Laudatio auf drei Jungen aus der Jahrgangsstufe 8.

Der Preis für Zivilcourage ging an Fynn-Lucas Fischer und Louis Grba, die den Mut hatten, eine Fünftklässlerin nach Hause zu begleiten, die von einem älteren Schüler gemobbt worden war. „Sie verpassten ihre eigene Haltestelle, um dem Mädchen zu helfen“, lobte Celine die Jungs. „Held des Alltags“ darf sich Luc Beiderwellen nennen. „Tag für Tag unterstützt er einen Rollstuhlfahrer, wo er kann“, sagte Evelin zur Begründung.