Schülerzeitung 8 Logo

Gemütliche Leseecke, aktuelle Titel und offen für Wünsche

- von Carolina, Lena und Luc -

Die Gemeindebibliothek in Westerkappeln bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen viele interessante Titel an. Wir haben der Leiterin Margaretha Deimann Fragen zur derzeitigen Situation gestellt und interessante Dinge über die Bibliothek herausgefunden. 

 

 Sz: Wollten Sie schon immer Bibliothekarin werden?

Nein, eigentlich war ich Erzieherin. Aber nachdem ich Kinder bekommen habe, brauchte ich einen anderen Job. Ich habe mich bei Kindergärten und anderen Stellen beworben. Zu der Zeit habe ich mich schon sehr für Bücher interessiert und habe mich deswegen bei der Bibliothek in Westerkappeln beworben.

Sz: Wie viele Medien gibt es in der Bibliothek?

Insgesamt gibt es ca. 10.000 Medien. In der Bibliothek gibt es Bücher, Hörbücher, DVDs, CDs und Zeitschriften.

Sz: Wie hat die Bücherei angefangen?

Am Anfang Bestand die Bücherei nur aus einem Regal im Lehrerzimmer, ab 1974 war die Bücherei dort, wo heute die Mensa ist. 2011 wurde die Bücherei in den Raum verlegt, wo sie bis heute noch vorhanden ist.

 

Sz: Wie alt ist die Bibliothek?

Die Gemeindebibliothek in Westerkappeln ist 45 Jahre alt.

Sz: Wird es bald Veränderungen im System geben?

Die Bücherei ist im Moment nach Interessen und Altersgruppen aufgeteilt. Allerdings gibt es Überlegungen, dies zu ändern!

Sz: Wie groß ist die Bibliothek?

Die Bücherei ist ungefähr 190 m² groß.

 

Sz: Was passiert, wenn man keinen Bücherei-Ausweis mehr hat?

An der Ausleihstelle der Bibliothek kann man sich zu den Öffnungszeiten einen neuen Ausweis machen lassen.

Sz: Werden die Leseecken genutzt?

Die werden gerne von jüngeren Schülern genutzt. Hier kann man auch in der Pause Ruhe finden.

Extra Infos zur Bibliothek:

Die Bücherei hat Dienstag und Donnerstag auf. Selbst ohne Bücherei-Ausweis kann man die Bücher in der Bibliothek lesen. Wer Wünsche oder Vorschläge für Neuanschaffungen hat, kann diese gern äußern. Aktuell hat die Bibliothek einen Themenschwerpunkt „Nachhaltig leben“ eingerichtet. Mit dem Umzug in den Neubau hofft Frau Deimann auch auf eine verbesserte technische Ausstattung.

In Finnland leiht sich ein durchschnittlicher Schüler 13 Bücher pro Jahr aus, selbst in kleinen Dörfern gibt es Büchereien, wo man gespendete Bücher ausleihen kann.

Wir würden uns wünschen, dass es in Deutschland auch so ist.