Kunst

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 setzen sich die Schüler/innen in 2 Wochenstunden mit gestalterischen Aufgabenstellungen auseinander. Weiterhin kann in dieser Doppeljahrgangsstufe ein 2-stündiger Profilkurs zur Vertiefung künstlerischer Themenstellungen gewählt werden.

Thematische Schwerpunkte in der Jahrgangsstufe 5 bilden die Vermittlung von Grundkenntnissen

• zur Farbenlehre  → „Farbfamilien“ / Beispielarbeiten aus der Jahrgangsstufe

1

2

• zu graphischen Gestaltungsmitteln „Liniengrafik“ / „Kleiderstoff“ / „Comic“

3  4  5

 

• zur Gestaltung plastischer Objekte „Skulpturenbau“ / Arbeiten aus dem Profilkurs

6  7  8


Zusätzlich ergeben sich aus aktuellen und jahreszeitlich bedingten Einflüssen weitere Gestaltungsschwerpunkte, die thematisch von Jahr zu Jahr variieren können:

Das „Logbuch“ -Motiv zum selbstgesteuerten Lernen ist der Ausgangspunkt zur Erarbeitung großer Segelschiffsilhouetten durch alle Schüler/innen eingangs der 5. Jahrgangsstufe. Die „farbenfrohen“ Schiffe bilden eine dekorative und altersgemäße Wandgestaltung für die sich an der Schule gerade einlebenden Schüler/innen.  

9  10

 

Die Advents- und Vorosterzeit bieten besondere Möglichkeiten der Klassenraum-dekoration. Im zurückliegenden ersten Jahr unserer Gesamtschule gestalteten die Schüler/innen im Kunstunterricht farbenfrohe Riesenostereier auf der Basis eines Styroporkörpers.

11  12

 

Thematische Schwerpunkte der Jahrgangsstufe 6 bilden die Vermittlung von Grundkenntnissen 

  • zu Farbmischungen aus dem Farbkreis (Farbintensität) und Kontrastbeziehungen (hell-dunkel, kalt-warm)
  • zur Darstellung menschlicher Gefühle „ohne Worte“ mit den Ausdrucksformen der Mimik, Gestik und Pantomime
  • zur Erarbeitung eines eigenen Schülerlogos (Anwendung: z.B. Logo Label Lieblings-Shirt)
  • zur Herstellung plastischer Objekte (z.B. Gesichtsmasken)

Aktuelle Arbeiten der Schüler/innen im September 2015: „Hell-Dunkel-Kontraste“ / „Farbintensität"

13 14

 

Neue Osnabrücker Zeitung, 06.12.2018 (von Erna Berg)

irgendwie muss man ja an die spitze kommen die sc 201812061316 full
Irgendwie muss man ja an die Spitze kommen. Die Schüler der Gesamtschule wissen sich zu helfen. Foto: Erna Berg

Seit Beginn des kommenden Schuljahres 2018/2019 bietet die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln den Schülerinnen und Schülern der neuen Jahrgangsstufe 5 den Besuch einer Kunstklasse an.

Hier ist jeder willkommen, der Spaß an kreativem Gestalten - also an Zeichnen, Malen, plastischem Gestalten und anderen künstlerischen Techniken - hat und darüber hinaus auch an Künstlern und deren Geschichte interessiert ist.

Wie ist der Unterricht organisiert?

Die Schülerinnen und Schüler der Kunstklasse haben 4 Stunden in der Woche Kunstunterricht. Der größere zeitliche Rahmen bietet über die Inhalte des regulären Kunstunterrichts hinaus Zeit und Raum

  • zum Erproben von und Experimentieren mit unterschiedlichen künstlerischen Arbeitstechniken
  • zum Einbringen eigener Ideen
  • Arbeiten in Partner- oder Gruppenprojekten
  • zur Teilnahme an Kunstwettbewerben
  • zur Organisation eigener Ausstellungen.

Für die Kunstklasse wird eine monatliche Beitrag Zahlung in Höhe von von 10 € erhoben, die u.a. die folgende Zusatzkosten abdeckt:

  • Besuche von Museen und Ausstellungen, Besichtigungen von Werkstätten und Ateliers
  • Durchführung von zusätzlichen, durch Künstler angeleiteten Projekten
  • Anschaffung von zusätzlichen Kunstmaterialien

Für weitere Fragen steht Ihnen
Ulrike Buschamnn (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zur Verfügung.

Die Anmeldung für die Musikklasse erfolgt mit einem gesondertem Formular zusammen mit der Schulanmeldung. Das Formular finden Sie hier

Westfälische Nachrichten (von Astrid Springer)

Kunstprojekt an der Gesamtschule Lotte Westerkappeln Ich bau Dir ne Stadt aus Gips image 630 420f wn
Die Profilkursschüler des sechsten Jahrgangs an der Gesamtschule Lotte-Westerkappeln präsentierten stolz das Ergebnis eines halben Jahres Arbeit: Eine Tempelstadt aus Gips und jede Menge Kartonmodelle, die noch zu einer mediterranen Stadtlandschaft zusammengefügt werden sollen. Foto: Astrid Springer