Westfälische Nachrichten, 15.10.2018 (von Ursula Holtgrewe)

Eine Gruppe Schülerinnen der Gesamtschule Lotte-Westerkappeln hat vor den Ferien einen Feigenbaum im Wersener Schulgarten gepflanzt. Die Begeisterung trägt bereits jetzt Früchte, denn die aktive Gruppe erstellte einen Plan, wie das Freigelände im kommenden Jahr noch schöner werden kann.

Pflanzaktion in der Gesamtschule Lotte Westerkappeln Bluehende Zukunft image 1024 width
Engagiert sind die Junggärtnerinnen dabei, den Feigenbaum im Schulgarten an einem sonnigen Platz zu pflanzen. Foto: Ursula Holtgrewe

Kerstin Grimmelmann, Lehrerin für Naturwissenschaften/Bio und Kunst, ist seit Schuljahresbeginn an der Gesamtschule und übernahm das offene Angebot „Schulgarten“ am Standort Wersen. „Es ist ein festes Projekt für Sechst- und Siebtklässler. Sie haben sich so gefreut auf heute, dass sie ein Plakat geschrieben und Kuchen gebacken haben“, freute sich die Lehrerin über das Engagement der Junggärtner.

Draußen war bereits das Pflanzloch für die Feige ausgehoben. Ihre fünflappigen Blätter schienen goldgelbe Vorfreude auszustrahlen in der warmen Frühherbstsonne. Das Dasein im Pflanzkübel war ab Donnerstag beendet. Auf einem handgeschriebenen Steckbrief stand, dass der Feigenbaum zu den ältesten domestizierten Nutzpflanzen im Mittelmeerraum zählt. „Bei der Standortsuche haben die Mädel häufig geschaut, wo im Schulgarten die Sonne am längsten scheint“, erläutert Kerstin Grimmelmann.

Die Schülerinnen verkauften für wenige Cent frischen Feigenkuchen, den Shanna und Janine mitgebracht hatten. Mit dabei waren auch die Gartensprecherinnen Shanna und Maike Fenja. „Wir möchten noch Wege anlegen und neue Erde in die Blumenkästen füllen. Iris-Zwiebeln haben wir schon in die Erde gesteckt“, berichtete Shanna. „Wir haben auch schon einen Teil der Buchsbaumhecke ausgegraben und in Eimern gelagert. Die Hecke soll an anderer Stelle wieder eingepflanzt werden. Den Boden haben wir aufgelockert und einen Plan gemacht, was wir im nächsten Jahr machen können“, ergänzte Maike Fenja. Kerstin Grimmelmann lächelte über den Eifer der Mädchen. Die freuten sich, dass bald einige Euro vor ihnen lagen. „Das ist für Blumen im nächsten Jahr“, legte Shanna fest, die die Kuchenidee hatte.

Die Lehrerin freute sich sichtlich, dass sich ihre Vorstellungen zu realisieren scheinen. „Ich möchte versuchen, dass sich die Schüler über den Schulgarten mit ihrer Schule identifizieren. Mit ist wichtig, dass sich alle, Schüler und Lehrer, hier wohlfühlen und bin sicher, dass ein verschönerter Schulgarten dazu beiträgt.“

Kerstin Grimmelmann ist fraglos mit der Feigenpflanzaktion ein schöner Start im neuen offenen Angebot gelungen. „Wir werden noch Tulpen und Narzissen setzen“, verriet sie. Sicher ist bereits jetzt: Es wird allen am Wersener Standort der Gesamtschule im Frühjahr richtig etwas blühen.